Vielseitiges Schwergewicht: Zu Halloween hat der Kürbis Hochsaison

aeg_blog_Kürbis2_639_433

In etwas mehr als zwei Wochen ist Halloween: Höchste Zeit also, um in Stimmung zu kommen. Weil Halloween ohne Kürbis so wie Weihnachten ohne Baum oder Ostern ohne Schokohase wäre, verraten wir hier alles rund um das vielseitige Gemüse. Etwa wie man aus einem Halloween Kürbis eine Laterne schnitzt, welche Kürbis Rezepte besonders lecker sind und was beim Kauf zu beachten ist.

Halloween und das damit verbundene Kürbisschnitzen ist vor allem in Amerika beliebt. Seinen Ursprung hat der Brauch jedoch im vorchristlichen England und Irland. Die Kelten feierten in der Nacht vom 31. Oktober zum 1. November „Samhain“. Sie waren der Überzeugung, dass an diesem Datum die Toten ins Reich der Lebenden kamen. Zur Abschreckung verkleideten sich die Menschen und zündeten Fackeln an. Irische Einwanderer machten den Brauch in den USA populär. Mittlerweile hat er aber nur noch wenig mit „Samhain“ zu tun. So wurde etwa die Fackel gegen die Kürbislaterne ausgetauscht. Auch hierzulande ist Halloween – inklusive des Bastelns der Deko – mittlerweile ein beliebter Brauch.

Anleitung für den perfekten Halloween Kürbis

Für eine Laterne eignen sich große Kürbisse besonders gut. Nachdem der Deckel abgetrennt worden ist, verwendet man am besten einen Eisportionierer zum Aushöhlen. Das Gesicht mithilfe einer Schablone aufmalen und das Motiv anschließend mit einem scharfen Messer ausritzen. Damit sich die Laterne hält, den Kürbis mit Essig ausspülen, gut trocknen lassen und anschließend außen und innen mit Haarspray besprühen.

Kürbis Rezepte: So vielseitig wie das Gemüse selbst

Doch der Kürbis kann viel mehr als nur Deko. Insgesamt gibt es rund 800 verschiedene Sorten. Die hierzulande am weitesten verbreiteten sind Hokkaido und Butternut. Das Gemüse punktet mit vielen Vorteilen: So ist es besonders kalorienarm und reich an Nährstoffen – beispielsweise an Beta-Carotin, Eisen, Kalium und Ballaststoffe. Saison hat der Kürbis im Frühherbst bis in den Winter. Beim Einkauf unbedingt darauf achten, dass der Stiel noch vorhanden und vor allem fest ist. Außerdem sollte das kulinarische Schwergewicht keine Druckstellen haben. Nach dem Kauf folgt die Zubereitung. Kürbis Rezepte sind so vielseitig wie die Sorten selbst. Von Kürbissuppe über Kürbis Pommes bis hin zu eingelegtem Kürbis – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Hier zeigen wir unsere liebstes Kürbis Rezept:

Zutaten für Würzigen Honigkürbis
1 (ca. 500g) Hokkaido-Kürbis
4 Zweige Thymian
2 Rosmarinzweige
4 Sternanis
1 Zimtstange
4 Kapseln Kardamom
2 EL Olivenöl
2 EL Honig
Vielseitiges Schwergewicht: Zu Halloween hat der Kürbis Hochsaison
  1. Den Hokkaido Kürbis halbieren, entkernen und in 8 Spalten schneiden. Thymian und Rosmarin entasten, Zimtstangen zerbröseln, Kardamom zerstoßen. Aus Kräutern, Gewürzen, Olivenöl und Honig eine Marinade bereiten.

  2. Die Kürbisspalten gut mit der Marinade vermischen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und bei 180° C Feuchtgaren mittlere Stufe 30 Minuten backen.
    Für Besitzer eines Sous Vide Gerätes werden die Kürbisspalten mit der Marinade in einen Vakuumbeutel gegeben und auf der 3. Einschubebene im Programm „SousVide“ bei 85° C für 40 Minuten gegart.

  3. Der Hokkaido-Kürbis auf diese beiden Arten zubereitet, kann zu süßen wie auch zu salzigen Gerichten genossen werden. Zur Vesper, zu Wild oder lauwarm mit einem kräfigen Walnusseis oder Kirscheis mit einer Handvoll gecrunchter Amarettini drübergestreut. Bei dieser Zubereitungsform entfaltet der Hokkaido-Kürbis eine ungeahnte Geschmacksfülle.

Kommentar verfassen*

* Es gelten die Allgemeinen Nutzungsbedingungen AEG-Blog Geschmackssachen.