Auf den Punkt: Mit Induktion wie ein Profikoch kochen

aeg_blog_Küchenhelfer1_639_433

Schwierige Gerichte lassen sich jetzt super einfach zubereiten. Denn beim Kochen mit Induktion ist die Hitze exakt steuerbar. Dank dieses Vorteils können anspruchsvolle Gerichte auf den Punkt genau gelingen. Doch das ist nur eine positive Eigenschaft von vielen, die Induktionskochfelder zu bieten habe

1. Kein Anbrennen mehr dank Induktion

Beim Kochen auf einem Induktionskochfeld lässt sich die Temperatur in Windeseile regulieren, so dass nichts verkocht oder anbrennt. Das perfekte Steak oder schön saftige Fleischbällchen gelingen beispielsweise auf den MaxiSense Plus Kochfeldern mit ProFry-Sensor besonders gut. Denn die voreingestellten Bratprogramme – wie etwa high, medium und low – für verschiedene Gerichte sorgen dafür, dass die richtige Temperatur gehalten wird. Ein ebenso praktischer Helfer ist die Stop & Go-Taste. Ein Tastendruck und alle aktiven Kochzonen schalten sich auf die Warmhaltestufe.

aeg_blog_Küchenhelfer2_639_433

2. Gelingen garantiert: Komplizierte Klassiker auf dem Induktionskochfeld

Mit Induktion ist die Zubereitung einer großen Portion Risotto weniger aufwändig als auf einem konventionellen Kochfeld. Weil sich die Temperatur so genau regulieren lässt, droht trotz langer Garzeiten kein permanentes Anbrenn-Risiko. Am besten probierst du es selbst einmal aus. Wie wäre es mit einem leckeren Rote-Beete-Risotto?
Dazu erhitzt du in einem großen Topf Olivenöl und dünstest darin eine kleingeschnittene Zwiebel an. Nach fünf Minuten gibst du 300 Gramm Risotto-Reis dazu. Ein paar Minuten später löscht du mit einem Glas Weißwein ab. Während die Flüssigkeit einkocht, raspelst du 350 Gramm vorgekochte rote Beete und mischst einen ordentlichen Schuss Balsamico-Essig unter. Ist der Wein verkocht, gibst du 100 Milliliter Gemüsebrühe hinzu. Danach kochst du auf mittlerer Hitze weiter. Wenn der Reis schon ein wenig weicher ist, fügst du die rote Beete und 100 Gramm Mascarpone hinzu. Dann noch einen Schuss Butter und ein wenig Parmesan – fertig!

3. Flexibilität dank zusammenschaltbarer Kochflächen

MaxiSense Flex Kochfelder bieten größtmögliche Flexibilität beim Kochen. Denn mithilfe der FlexiBridge-Funktion können hintereinander liegende Kochzonen unkompliziert zusammengeschaltet und gesteuert werden. Wenn aus zwei Feldern eins wird, finden selbst XXL-Pfannen und große Bräter auf dem Kochfeld Platz. Gerichte, bei denen es auf eine Punktlandung ankommt, gelingen dank der Funktion PowerSlide. Mit ihr können für die verschiedenen Kochzonen Temperaturen voreingestellt werden.

aeg_blog_Küchenhelfer3_639_433

4. Tschüss Wasserbad – Hallo Induktion!

Weil sich die Hitze beim Kochen mit Induktion so schnell regulieren lässt, kannst du Schokolade auf niedriger Stufe direkt im Topf schmelzen. Auch wenn du Zabaione zubereiten möchtest, kannst du dich vom Wasserbad getrost verabschieden. Denn die gleichmäßige Wärmezufuhr sowie die genaue Hitzeregulierung sorgen dafür, dass das Eigelb nicht stockt. Für eine Zabaione benötigst du je 65 Milliliter Weißwein und Marsala. Die Flüssigkeit mischt du mit drei Eigelb, zwei Esslöffeln Zucker und ein wenig Speisestärke. Mit einem Schneebesen wird die Masse so lange schaumig geschlagen, bis sie aufkocht. Die Zabaione kann sowohl warm als auch kalt serviert werden.

Kommentar verfassen*

* Es gelten die Allgemeinen Nutzungsbedingungen AEG-Blog Geschmackssachen.