Auf dem Wochenmarkt mit Sören Anders: 5 Einkaufstipps vom Profikoch

Bildrechte: Alfons Kreuzer

Früh aufstehen, bei einem Rundgang erst mal Qualität und Preise vergleichen, dann die Riechprobe machen: So wird der Einkauf auf dem Markt zum Erfolg. Wir waren mit Sören Anders auf dem Wochenmarkt in Karlsruhe-Durlach unterwegs und haben Dir fünf Einkaufstipps mitgebracht.

Lieber Schwätzchen als Scanner-Piepsen

Nicht routiniert die Packungen aus den Regalen in den Einkaufswagen legen, sondern den Duft von frischem Obst und Gemüse einatmen, der die Kreativität in der Küche anregt – für Profikoch Sören Anders steht fest: Lieber Wochenmarkt als Supermarkt. Gerade weil Anders gerne mit Produkten aus der Heimat kocht, wird er auf dem Wochenmarkt schnell fündig. Selbst in der kalten Jahreszeit gibt es mit Grünkohl, Wirsing, Sellerie, Möhren, eingelagerten Äpfeln oder Topinambur eine brauchbare Auswahl an regionalen Produkten. Anders mag es, über den Markt zu schlendern und sich inspirieren zu lassen. „Hier ist es nicht so clean wie im Supermarkt. Der Marktbesuch ist ein emotionales Erlebnis und macht Spaß“, sagt der Profikoch. „Außerdem ist es doch etwas anderes, ob einen an der Kasse ein nerviges Scanner-Piepsen oder ein nettes Schwätzchen mit dem Verkäufer erwartet.“

sören_433x639

Der frühe Vogel hat die Auswahl

Morgens aus den Federn zu kommen ist für Sören Anders kein Problem. Wenn er zum Fischfang auf den Rhein oder auf die Jagd in den Wald geht, ist die Nacht schon um 4 Uhr beendet. Wenn die Wochenmärkte gegen 7 Uhr öffnen, ist das für ihn direkt spät. Sören Anders ist am liebsten schon vor Ort, wenn die Gemüsehändler gerade mit dem Aufbau ihrer Stände fertig sind. „Wer die Wahl haben möchte, ist besser frühzeitig da“, sagt er. Abgesehen von der besseren Auswahl ist es auch das Flair, das Anders schon früh am Morgen auf den Markt lockt: Die Verkäufer sind euphorisch, es wird erzählt, gelacht, und die Produkte riechen frisch und machen Lust auf den Einkauf.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Beim Rundgang Qualität und Preise vergleichen

Nur wer früh das ist, hat Zeit für einen Rundgang über den Markt. Und die würde sich der Profikoch auf jeden Fall nehmen. Beim Vergleich der Produkte wirft Anders einen Blick auf die Güteklasse sowie auf die Herkunft und beurteilt auf dieser Basis, ob der Preis angemessen ist. Gerade wenn Du in einer Stadt neu bist, bekommst Du beim Rundgang einen guten Überblick und kannst Deinen Lieblingshändler ausfindig machen. „Ich trinke hier auch ganz gerne mal gemütlich einen Espresso und genieße das Markttreiben. Auf dem Markt herrscht immer eine gesellige Atmosphäre“, sagt Anders.

sören_2_433x639

Die Riechprobe machen

Was vom Wochenmarktbesuch oft lange in Erinnerung bleibt, ist der Duft des frischen Gemüses, der Gewürze oder der kräftigen Käsesorten. Düfte sind für Sören Anders nicht nur inspirierend, sondern auch ganz ausschlaggebend für den Kauf eines Produktes. „Ich rieche so ziemlich an allem, bevor ich es kaufe“, sagt er. „Der schöne Schein kann das Auge trügen, aber meine Nase beurteilt gnadenlos, ob die Qualität stimmt oder nicht.“ Dabei muss Sellerie immer unverfälscht nach Sellerie riechen und Karotten süßlich frisch. Wenn ein Produkt die Riechprobe überstanden hat, schaut Anders nach Druckstellen. Übersteht das Gemüse auch diesen Check, steht dem Kauf nichts mehr im Wege.

Den Gemüsehändler des Vertrauens finden

Es ist eine Frage des Ausprobierens, bis man den Gemüsehändler seines Vertrauens ausfindig macht. Nur auf Biosiegel zu achten ist für Sören Anders zu einfach. Der Profikoch rät stattdessen zum Gespräch mit dem Händler: Woher kommt die Ware? Baut er sein Gemüse selbst an? Worauf achtet er dabei? „Hinter jedem Produkt gibt es ein Leben und auf dem Markt hast Du die Möglichkeit, mehr darüber zu erfahren. Das erhöht die Wertschätzung und beim nächsten Einkauf gehst Du dann vielleicht schon gezielt zum Gemüsehändler Deines Vertrauens.“

– Beiträge und Kommentare –

Kommentar verfassen*

* Es gelten die Allgemeinen Nutzungsbedingungen AEG-Blog Geschmackssachen.